IMK versenken!

Vielleicht erinnert sich noch die eine oder der andere an die Frühjahreskonferenz der Innenminister in Göhren-Lebbin (ein Kaff irgendwo im Nirgendwo der Mecklenburgischen Seenplatte). Auch wir berichteten an dieser Stelle über einige Aktivist_Innen die sich in Verkleidung auf den Weg zum Konferenzort gemacht haben. Zur Erinnerung HIER noch mal der Text.

Das alles ist eigentlich gar nicht mehr groß erwähnenswert, wenn es da nicht das Polizeijournal aus M-V geben würde. In der dritten Ausgabe in diesem Jahr gab es einen kurzen Bericht über die Sicherheitsvorkehrungen in Verbindung zur IMK. Neben dem üblichen Bla Bla und wie professionell alle Einheiten zusammen gearbeitet haben, gab es einen Absatz der uns innehalten ließ. Da wurde doch tatsächlich über eine Störergruppe berichtet, die versuchte zum Sitzungsort vorzudringen und die gesamte im Einsatz befindliche Polizei in Angst und Schrecken versetzte. Polizeikräfte wurden in der Nähe vom Schlosshotel verstärkt bereit gehalten und an allen Zu- und Abfahrtsstellen wurden Kontrollstellen eingerichtet. Wir vermuteten erst noch weitere Demonstrant_Innen, aber Recherchen im Internet ergaben in dieser Richtung nichts. Es konnte sich also nur um die dekadent gekleideten, mit Handtaschen bewaffneten Aktivist_Innen handeln. Das es diese Aktion tatsächlich in ein Polizeijournal schaffte ist überraschend und uns fehlen die Worte …

Auszug Polizeijournal

Und jetzt stellt sich natürlich die Frage, was so alles passiert, wenn die Herbstkonferenz jetzt im Dezember in Warnemünde stattfindet?! Ein überregionales Bündnis ruft auf den Seiten „IMK versenken“ zu Protesten und einer ganzen Aktionswoche auf. Mehr Infos findet ihr auf dem Blog.

Header IMK

Und Augen auf, vielleicht sind die schick gekleideten Aktivist_Innen ja auch auf der Promenade unterwegs ….